klau multiparking logoKLAUS Multiparking GmbH
Hermann-Krum-Str. 2
D-88319 Aitrach
Fon: 07565 / 508-0
Fax: 07565 / 508-88
eMail: info@multiparking.com

  

Sprache:

deutschenglish frenchspanishczechpolishrussian 

Weltweit
01 keyvisual 240x460Park and Smile

 

  

Unternehmen

Zukunft braucht Herkunft

1907
1907
Firmengründung durch die Familie Klaus in der Nähe von Bad Tölz mit einer Wagnerei.

1933
Kaspar Klaus eröffnet in Memmingen einen Karrosseriebau und eine Fahrzeugfabrik.


1948
1939
In den Kriegsjahren beschäftigt sich die Firma hauptsächlich mit Reparatur und Herstellung von Transportfahrzeugen.

1948
Umzug in das noch heute bestehende Betriebsgelände in Memmingen. In dieser Zeit liegt auch die bahnbrechende Erfindung des Klaus-Bremsluft-Schnellkippers. Weit über 100.000 Stück werden in die ganze Welt verkauft.


19521952

hat die Firma Klaus, basierend auf ihre hervorragenden Pneumatik-Kenntnisse, Fahrgeschäfte (Karusselle) für Schausteller entwickelt, die in jedem Vergnügungspark eine echte Sensation darstellten. Der weltweite Export dieser montagefreundlichen Konstruktionen waren der sichtbare Beweis für Qualität und fortschrittliche Technik. Es wurden weit über 100 Anlagen ausgeliefert.


1953
Wieder war Klaus seiner Zeit weit voraus. Es wurde ein Hydraulik-Greiferprogramm 1950
entwickelt, das bis in die 80er Jahre einen bedeutenden Fertigungszweig der Firma darstellte. In dieser Zeit spezialisierte sich Klaus auch als Aufbauten-Hersteller für den Unimog der Firma Daimler-Benz AG. Weit mehr als 3.000 Aufbaubagger und Ladekräne wurden bis 1983 produziert.


1964
1964
schon kamen die ersten Klaus-Parksysteme auf den Markt, denn überall waren Parkplätze Mangelware geworden. Hierzu wurde 10 km südlich von Memmingen, in Aitrach, eine eigenständige Fertigungsstätte bezogen und als Filiale betrieben.


1968
1968
Die Firma Klaus beschritt im Fahrzeugbau völlig neue Wege und begann mit der Fertigung des patentierten Klaus-Seitenladers. Auch diese Innovation war weltweit erfolgreich und ist ein wichtiges Bindeglied im Containerverkehr zwischen Straße und Schiene.


1970
1972
Auf dem Parksystemsektor konnten mittlerweile 3 Baureihen angeboten werden. Dies war auch das erste Jahr, wo im Zuge der Baumaßnahmen für die Olympischen Spiele in München, die ersten größeren Tiefgaragen mit bis zu ca. 300 Stellplätzen mit mechanischen Parksystemen ausgerüstet wurden.


1973
1973
wurde das neue Firmengebäude im Industriegebiet in Aitrach bezogen. Es folgte eine ständige Expansion. Durch stetige Weiterentwicklung der Autoparksysteme ist die Firma Klaus zu einem der führenden Hersteller weltweit geworden.
 
1975
Gründung der Firma Klaus GmbH in Aitrach für Autoparksysteme. Erste Lizenzvergaben zur Herstellung von Parksystemen, z. B. nach Japan. Im Werk Memmingen werden die verschiedenen Seitenladertypen auf jährlichen Hausmessen einem breiten Interessenten-Kreis vorgestellt.  

1980
Die Firma Klaus ist mittlerweile ein weltweit bekanntes und erfolgreiches Unternehmen. Es beherbergt unter seinen Dächern die verschiedensten Produktlinien: Seitenlader, Fahrzeugbau, Unimogaufbauten, Glaszuschneidetechnik, Garagentransporter, Spezialist für Sonder-Konstruktionen und Parksysteme.

1981
Das Unternehmen Klaus in Memmingen wird verkauft.

1982 
Im Laufe der folgenden Jahre wird der Exportanteil kontinuierlich gesteigert. Parksysteme werden weltweit vertrieben.

1985
Die Produktlinie wird innovativ und entsprechend der Markterfordernisse erweitert. Der Anteil der Parksysteme mit waagrechten Stellplätzen steigt im Verhältnis zu den geneigten Systemen. Anpassungen an die veränderten Pkw-Maße sind immer wieder erforderlich.

1988
Der Trend zum bequemeren Parken öffnet den Markt für das neue System "Parkautomat". Mit dem Parkautomat ist ausschließlich waagrechtes Parken bei verschiedenen Durchgangshöhen und zugleich weniger umbautem Raum möglich.


1990
1993
Durch die weitere Verdichtung der Bebauung und die besonders beengten Platzverhältnisse bei Altstadtsanierungen wurde das Geschäftsfeld auch noch auf vollautomatische Parksysteme erweitert. Bei diesen Parksystemen gibt es keine Fahrgasse oder Rangierwege. Der Pkw wird über computergesteuerte Bediengeräte an einem freien Platz eingelagert.

1998
Erfindung eines neuen mechanischen Ausgleichssystems, welches als System 2000 angemeldet wurde und sukzessive in einigen Parksystemen zu mehr Parkkomfort geführt hat.

1999
Entwicklung weiterer Komponenten für vollautomatische Parksysteme.


2000
2002
Entwicklung und Konstruktion der Klaus Trinity, ein Parksystem ohne Grube für 3 Autos übereinander. Die Auslieferung der ersten Anlagen erfolgte im August 2002.  

2004
Die Firma Klaus Autoparksysteme GmbH hat im Juni 2004 aus Gründen der Internationalisierung ihre Firmenbezeichnung von Klaus Autoparksysteme auf KLAUS Multiparking geändert.  


2005
2005
Vierzig Jahre nach Einführung der ersten platzsparenden Systeme präsentiert Klaus Multiparking den neuen Multivario als umfassend gestaltbare und anpassungsfähige Anlage, die fast keine Wünsche offen lässt.  


2006
2006
KLAUS Multiparking erhält Innovationspreis 2005/6 für das Produkt Multivario.


2006
2006
Neubau einer Lagerhalle und eines überdachten Kommissionierbereiches

2008
Neubau Bürogebäude


Website Award Mittelstand 2009
2008/2009
Entwicklung Trendvario 4300 & 4100

2009
KLAUS Multiparking erhält den
Website Award Mittelstand Baden-Württemberg 2009


Firmenzentrale Klaus Multiparking
2009
Anfang 2009 wurde der Erweiterungsbau des Bürogebäudes abgeschlossen.


MultiBase 2072
2013
KLAUS Multiparking stellt ihre neueste Produktinnovation, die MultiBase 2072, vor. Aufgrund der zahlreich erhältlichen Varianten passt das System in jede Planung und passt für alle Autos (breit, schwer, hoch).